Grün macht glücklich - die grüne Diät

Ein Artikel von Gudrun Lentner
 

 

Für innere Reinigung und Vitalität

Die grüne Diät ist sehr wirksam zur Reinigung und Entgiftung der Leber. Ich habe diese Diätform im Rahmen meiner Ausbildung zur Kundalini Yogalehrerin kennen gelernt. Das Prinzip hat mich sofort fasziniert, es ist einfach und sicher anzuwenden und überfordert auch den belasteten und gestressten Menschen nicht.

Als ich diese Kur das erste Mal gemacht habe, spürte ich vom ersten Tag an, die heilende und aufbauende Wirkung. Sie bietet sich für viele Gelegenheiten an: Sie möchten ihren Körper entschlacken und zusätzlich eine Gewichtsreduktion erzielen; Sie haben eine anstrengende Zeit hinter sich und brauchen neue Kraft; Sie wollen sich auf eine besondere Gelegenheit vorbereiten; Sie leiden an körperlichen oder seelischen Symptomen... und, und, und... Die Liste können Sie noch endlos erweitern.

Hier nun einige Informationen.

Es geht um den Stoff Chlorophyll - das kommt aus dem griechischen und heißt „chlorós“ = hellgrün, frisch und „phyllon“ = Blatt, also Blattgrün.
Alle Pflanzen besitzen Chlorophyll, je grüner desto mehr Chlorophyll ist vorhanden.
Chlorophyll ist unserem Hämoglobin sehr ähnlich. Ein Unterschied ist, dass das Eisenmolekül im Hämoglobin durch ein Magnesiummolekül im Chlorophyll ersetzt ist. Chlorophyll ist für die Pflanze lebenswichtig, damit kann sie Sonnenlicht einfangen und mit Kohlendioxid, Sauerstoff und Kohlenhydrate herstellen, diesen Vorgang nennt man auch Fotosynthese. Sie wächst, lebt und gedeiht. Das Hämoglobin in unserem Blut bindet Sauerstoff und transportiert es zu den Zellen. Dort entsteht über mehrere Prozesse ATP (Adenosintriphosphat), welcher Treibstoff für unser Leben ist und Kohlendioxid das wieder ausgeschieden wird. Ohne ATP könnten wir nicht leben. Wir merken sehr schnell wenn da ein Ungleichgewicht zwischen unserer Produktion und unserem Verbrauch ist. Es sind unter anderem Symptome die sich bei einer Anämie/Blutarmut zeigen.

Beispiele hierfür sind Müdigkeit, Hautprobleme, Infektanfälligkeit, Entzündung des Zahnfleisches, Magenprobleme, schlechte Wundheilung, usw.

Der grüne Saft der Pflanzen und das Blut sind sich also sehr ähnlich. Anwendungen von alters her und jüngere Untersuchungen haben gezeigt, dass durch Chlorophyll bei vielen Formen der Blutarmut gute Ergebnisse erreicht werden können.

Durch die kurmässige Zuführung von hohen Konzentrationen an Chlorophyll hat der Körper die Möglichkeit, sich zu regenerieren, zu stärken, Ballast und Toxine abzugeben.

Die grüne Diät ist für Menschen, die genussvoll und ohne asketische Superleistung ein gutes Ergebnis für ihren Organismus erreichen wollen. Das ist ein großer Vorteil dieser Kur. Sie macht Spaß und bringt Inspiration in Ihr Leben. Sie dürfen soviel essen, wie sie wollen (kein Jo-Jo-Effekt). Eine Bedingung, es muss von Natur aus Grün sein (Also Wasabi-Erdnüsse und Grüntee-Schokolade gelten nicht ;-). Über die Dauer entscheiden Sie, es kann ein Tag, drei Tage, eine Woche oder 40 Tage sein. Am Schluss finden Sie eine Liste der wichtigsten Lebensmittel die sie verwenden können.

Sie trinken viel Wasser und  Kräuter-Tees wie z.B. Yogi-Tees dazu.

Wenn Sie wieder zu Ihrer normalen Ernährung zurückkehren, beginnen Sie mit Obst, Getreideprodukten, Kartoffel und passen dann die restlichen Nahrungsmittel weiter an. Da Sie in der Kur kein Salz und keine Süssungsmittel verwenden, werden Sie bemerken, dass Sie jetzt viel weniger  davon benötigen als vorher, probieren Sie es aus!

Begleitend empfehle ich Ihnen, Trockenbürsten, kalte Wasseranwendung, morgens etwas Yoga oder/und Meditation. Gehen Sie bei Zeiten zu Bett, da das Ihre Leber und Galle bei ihren Aufgaben unterstützt.

Indra Kaur vom Kundalin-Zentrum München veranstaltet zu bestimmten Zeiten „Eine Grüne Woche“ eine Auszeit für Körper und Seele. Hier der Link wo Sie mehr Informationen dazu bekommen http://www.k-yoga.de/michaela-indra-kaur-kessner/

 Zu diesem Thema gibt es auch zwei interessante Bücher

-   Grün macht glücklich. Die grüne Diät von R.u.T. Wesselhöft

-   Grün und Gesund - Hariang Kaur Michon

Grüne Nahrungsmittel sind zum Beispiel:

Gemüse: Spinat, Stangensellerie, Lauch, Mangold, Zucchini, Broccoli, grüne Bohnen, Gurken, viele Sorten Salat, Sprossen, Avocados, grüne Oliven, frische Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch, Mungobohnen etc.
Dünste das Gemüse und füge ganz zum Schluss Olivenöl dazu.
Obst: Weintrauben, grüne Äpfel, ...
(bitte nicht so viel Obst essen, lieber Gemüse!)
Getreide: Grünkern
Getränke: am besten gekochtes Wasser
Wichtig: verwende kein Salz, nur ein wenig Soja-Soße (Tamari oder Shoyu) oder Gomasio (gerösteter, gesalzener Sesam)